Sprechen wir – mit Kaffeemaschinen

Fernbeziehung mit Smartphones und Kaffeetasse
© geralt – pixabay.com

Wenn ich durch die Gänge des Büros schreite, fallen mir Dinge ein, die unbedingt Spracherkennung oder ein Sprachdialogsystem brauchen würden. Heute sind mir Kafeemaschinen eingefallen. Die Userstories scheinen trivial. „Benutzer bedienen die Kaffeemaschine durch Sprachsteuerung und teilen mit, welchen Kaffee sie haben möchten.“ Bei genauerem Überlegen fallen aber noch mehr Anwendungsfälle ein. Das sind zum Beispiel diese

  • Koche Cappuccino mit wenig Milchschaum und starkem Kaffee.
  • Mach mir einen Milchkaffee, bitte.
  • Bring mal einen Latte Macchiato mit wenig Milch.
  • Brühe mir einen normalen Kaffee.
  • Würdest du mir später einen doppelten Espresso machen, bitte?
  • Nachher hätte ich gern einen Ristretto.
  • Kannst du mir jetzt bitte einen Kaffee und einen Espresso machen?
  • Für mich bitte einen Cappuccino und für Emma bitte einen Milchkaffee Stärke fünf.

Fails – was zum Kaffeekochen nicht dazu gehört

Folgende Sätze würde ich wegen nachgewiesene technokratischer Soziolekte nur unter Androhung äußerster Strafen in die Grammatik einsetzen:

  • Zubereite mir einen Kaffee mit Mahlwerkskörnung sieben.
  • Füge den Milchschaum mit zwei Einheiten mehr dem Kaffee hinzu.
  • Starte die Kaffeezubereitungsroutine für Espresso Lungo.

Übrigens, wie bei vielen Geräten ist die autonome Handhabung schlecht möglich. Denn zur vollständigen Automatisierung würde ja noch der Roboter fehlen, der das passende Gefäß unter die Kaffeemaschine stellt.

Ein – völlig subjektives und belangloses – Ranking für die Sprachbedienung von Kaffeemaschinen

Coole und tolle Anleitungen wie Kaffeemaschinen per Sprache bedient werden können.

Funfact über das Internet und Kaffeemaschinen

Die erste Anwendung einer Webcam führte zu einer Kaffeemaschine. https://de.wikipedia.org/wiki/Trojan-Room-Kaffeemaschine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.